Shopping Cart

Was ist Kwitt?

Bild: kwitt.de

Die Sparkasse stellt mit Kwitt und Giropay gute Möglichkeiten für eine schnelle Überweisung ohne IBAN-Austausch zur Verfügung. Sie müssen sich einfach nur in physischer Nähe befinden und können direkt kleinere Rechnungen begleichen. Daher kommt auch der Name – KWITT – weil Sie dann mit Ihren Freunden “quitt” sind.

Wie funktioniert Kwitt?

Kwitt ist ein Dienst der Sparkassen und Volksbanken. Neben der eigenen App ist er auch Bestandteil der Sparkassen-Banking-App. Rufen Sie dazu einfach Kwitt im App-Menü auf.

Kwitt finden Sie im Menü der Sparkassen-App.

Ihre eigene Identifikation erfolgt über die Handynummer. Wenn Sie jemandem Geld schicken wollen, müssen Sie auch nur dessen Handynummer (zum Beispiel aus dem Adressbuch) eingeben und nicht erst noch kompliziert die IBAN eingeben. Wenn derjenige bereits Kwitt nutzt, wird das Geld direkt auf sein Bankkonto eingehen. Ist er oder sie nicht als Kwitt-Nutzer registriert, erhält die Person einen Link, um die IBAN zu hinterlegen. Außerdem können Sie sogar Geld anfordern. Die entsprechende Person erhält dann eine Push-Nachricht mit Ihrem Geldwunsch. Außerdem können Sie eine Gruppe anlegen, zu der Sie die gewünschten Kontakte hinzufügen. So können sie zum Beispiel gemeinsam für eine Überraschungsparty zusammenlegen.

Wenn Sie Kwitt eingerichtet haben, können Sie Ihren Handy-Kontakten Geld senden oder Geld anfordern.

Aber nicht nur das: Beträge von bis zu 30 Euro können Sie auch ohne TAN versenden. Es ist also quasi so, als würden Sie Ihrem Kontakt das Geld einfach in die Hand drücken – ohne größeren Aufwand oder Mehrkosten. Denn Kwitt ist ein kostenloser Service der Sparkassen-App. Außerdem hat dieses Verfahren keine Altersbeschränkung – Sie können es als immer nutzen, wenn Sie ein Sparkassen-Girokonto besitzen.

Übrigens: Inzwischen ist Kwitt ganz normal in der Sparkassen-App integriert. Es wurde mit einigen anderen Services zum Online-Banking als Marke Giropay beziehungsweise “giropay Geld-Senden” zusammengefügt.

Mehr zum Thema:

Quelle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.